Schloss-Schule Stolzenau begrüßt Karim Iraki als neuen Paten

Processed with VSCOcam with a4 preset

Mit einem rundum gelungenen, abwechslungsreichen Programm begrüßten die Schülerinnen und Schüler der Schloss-Schule Stolzenau am Mittwoch ihren neuen Paten für das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Nachdem Herr Iraki bereits im Sommer zugesagt hatte, das seit einiger Zeit vakante Amt des Schulpaten gern übernehmen zu wollen, konnte er nun im Rahmen einer kleinen Feierstunde der gesamten Schülerschaft vorgestellt werden und einen ersten Eindruck von seinen neuen „Patenkindern“ gewinnen. Er zeigte sich sichtlich beeindruckt von den von Schülern in elf Sprachen vorgetragenen Willkommensgrüßen, die die sprachliche Vielfalt innerhalb der Schule veranschaulichte.
Im Anschluss daran betonte Schulleiter Detlef Seiler in seiner Begrüßungsrede seine Freude darüber, mit Herrn Iraki einen Paten gefunden zu haben, „der die Ideale, die die Schule vermitteln soll und die in unserem Land Geltung haben sollten, vorlebt“.
In einem folgenden Programmpunkt stellten Schülerinnen und Schüler der AG „Schule ohne Rassismus“ die von ihnen angestrebten und vertretenen Werte vor und erklärten deren Bedeutung für das Zusammenleben. So ergab sich aus den auf Pappe gestalteten Anfangsbuchstaben der Begriffe (Solidarität, Toleranz, Offenheit, Lachen, Zeit, Engagement, Neugier, Achtung, Unterstützung) schließlich das Wort „Stolzenau“ als verbindendes Element aller Schüler dieser Schule.
Nach einem kurzen Abriss der bisherigen Arbeit seit der Titelverleihung im Januar 2012 verwies die die AG begleitende Lehrkraft Marianne Bebing darauf, dass sich angesichts steigender Flüchtlingszahlen die Bemühungen um Integration und gegen Diskriminierung auch an Schulen zukünftig noch an Bedeutung gewinnen werden. Sie schloss mit den Worten: „Wenn wir hier auf unserer Ebene einen kleinen Beitrag dazu leisten können, ist schon viel erreicht.“
Herr Iraki lobte in seiner Ansprache das mit den Vorführungen gezeigte Engagement und das positive Miteinander der beteiligten Schülerinnen und Schüler. Er stellte in kurzen Ausschnitten seinen eigenen Lebensweg vor und zeigte damit, dass seine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse sicherlich ein Teil des Antriebs sind, sich heute in so vielfältiger Weise um die Integration von Flüchtlingen zu kümmern. Er wies eindringlich daraufhin, dass die Flüchtlingszahlen Deutschland nicht überforderten, da eine alternde Gesellschaft vom Zuzug junger Menschen nur profitieren könne und appellierte an die Schülerschaft, sich im Interesse ihrer eigenen Zukunft zu engagieren. Besonders wichtig war es ihm zu betonen, dass ihm nicht der Titel eines Schulpaten als bloßes Aushängeschild genüge, sondern dass er dieses Amt trotz seiner vielen anderen Verpflichtungen mit Leben füllen wolle. Als ersten Schritt dazu brachte er als eines seiner „Patengeschenke“ die Einladung mit, mit mehreren Schülergruppen in den niedersächsischen Landtag fahren zu wollen, um so das Interesse an Politik zu fördern.
Als Ausdruck des Danks seitens der gesamten Schulgemeinschaft für die übernommene Patenschaft überreichte AG-Sprecherin Büsra Öztürk eine Patenschaftsurkunde.
Eingerahmt und bereichert wurden die Sprechbeiträge durch Auftritte der Schulband und eines Chor-WPKs unter der Leitung von Musiklehrerin Kerstin Langrock. Das musikalische Finale übernahm Dilber Haso mit einem gekonnten Solo-Vortrag des Songs „Stay with me“.
Sehr souverän und sicher moderierten Schülersprecher Nubar Arica und AG-Sprecherin Büsra Öztürk das gesamte Programm und luden im Anschluss alle zu einem Stehimbiss ein, bei dem köstliche Snacks und Fingerfood (von Eltern zubereitet und zur Verfügung gestellt) verzehrt werden konnten und es Gelegenheit gab zu dem ein oder anderen kurzen Gespräch mit dem neuen Paten.