Monthly Archives: November 2017

Ausflug in die Dr. Oetker Welt

Einer der größten internationalen Familienkonzerne, Dr. Oetker, gab den GeSo-Kursen (Gesundheit und Soziales) aus den Jahrgängen 9 und 10 der Schloss-Schule Stolzenau die Möglichkeit, in das Unternehmen reinzuschnuppern.

Nach unserer Ankunft in Bielefeld wurden wir herzlich empfangen und mit einem elektronischen Führer (audioguide) ausgestattet. Man teilte uns in zwei Gruppen, die dann die jeweiligen Stationen besichtigten. Zuerst machten wir eine Zeitreise ins Jahr 1893, wo ein kleines Zimmer einer Apotheke die entscheidende Rolle des heutigen Konzerns Dr.Oetker spielte. Von da an führte uns die Geschichte weiter in die Gegenwart, in der heute ein großer Konzern die Welt mit Backwaren, Fertigprodukten und weiteren Lebensmitteln versorgt.

Außerdem durften wir einen Blick auf die ersten Produktionsmaschinen werfen. Hierbei erfuhren wir, dass die damaligen Maschinen pro Minute nur 20 Tütchen befüllen konnten. Durch die heutige Technologie sind es 500 Tütchen pro Minute. Das Unternehmen breitete sich weltweit aus, weswegen einige Länder ihr angepasstes Pizzasortiment von Dr. Oetker haben.

Besonders gefielen uns die Pausen, in denen wir betriebseigene Produkte kosten konnten. In der Frühstückspause durften wir uns am Pudding- und Müslispender bedienen. Zum Nachmittag hin gab es Pizza und zum Nachtisch erneut Pudding.

Besonders hängengeblieben ist bei uns die Vorstellung der Ausbildungsberufe, die man bei Dr. Oetker ausüben kann, wie zahlreiche kaufmännische sowie technische Berufe. Außerdem gibt es zahlreiche Ausbildungsangbote im Bereich der Lebensmittelzubereitung.

Wir bedanken uns herzlich beim Förderverein, der uns diesen interessanten Ausflug ermöglicht hat. Wir haben uns sehr gefreut, einen Einblick in das Unternehmen bekommen zu können.

 

Anka Warmuth, Lena Baier (10a)

Schüler gedenken in Bergen-Belsen

Am 02.11.2017 war der zehnte Jahrgang der Schloss-Schule Stolzenau zu Besuch in Bergen-Belsen, wo wir die Gedenkstätte des Konzentrationslagers aus den Jahren 1943-1945 besichtigen konnten. Da, wo einst große Lager mit tausenden Betten, leidenden Menschen mit wenig Hygiene und noch weniger Hoffnung ihren Platz hatten, sind heute nur große Wiesen mit riesigen Gräbern, die die Menschen daran erinnern lassen, was vor nicht einmal hundert Jahren geschah. Nachdem wir genauere Informationen von unserem Gruppenleiter bekamen, gingen die Klassen getrennt durch das große Gelände und betrachteten in der Kälte die zugeschütteten Massengräber, unter denen tausende Opfer des Holocausts unmenschlich begraben worden sind. Es war vor allem das Filmmaterial, das uns veranschaulichte, wie die Insassen unter Leid, Hunger, Krankheit und starker Misshandlung ihr Leben dort gelassen haben. Nach unserer Führung über das Gelände, die die meiste Zeit in Anspruch nahm, hatten wir die Gelegenheit, einen Einblick in die Ausstellung zu werfen. Selbst auf dem Nachhauseweg, waren viele von uns immer noch in ihre Gedanken vertieft. Wir bekamen ein genaueres Bild von dem, was damals geschah und sich niemals wiederholen darf. Wir bedanken uns herzlich bei dem Förderverein der Schloss-Schule Stolzenau, der durch eine großartige Spende uns diese Erfahrung ermöglicht hat. Bergen-Belsen ist ein weiterer Ort, der die Menschen nicht vergessen lässt.

Anka Warmuth, Lena Baier, Janek Buhrkuhl, Tom Henking (10a)