Projektwochenausstellung

Hallenfußballturnier am 06.02.2016 in Loccum (WK III / C- Jugend / Jungen)

Gemeinsam haben unsere Schüler der Realschule Stolzenau und der OBS Mittelweser in Loccum eine gute Teamarbeit gezeigt. Sie belegten in der Gruppe A den 1. Platz in der Vorrunde, in der sie souverän gegen das Gymnasium Stolzenau, die OBS Uchte und die OBS Loccum antraten.

Am Ende wurde es leider jedoch nur der 4. Platz in der Gesamtwertung.

Das gut organisierte Turnier in der wunderschönen schuleigenen Sporthalle samt der professionellen Schiedsrichter war für die Schüler ein echtes Highlight, das neben dem Spaßfaktor auch den Teamgeist und das soziale Miteinander im Wettkampf gestärkt hat.

 

(Text und Fotos: Barbara Behrmann)

Dank an den Förderverein, an Artfull Textildruck/Werbetechnik und an Runners Point Minden

Wir danken unserem Förderverein ganz herzlich für die Finanzierung der Sport-Shirts für unsere großen Schüler/innen der Schloss-Schule und bitten um eine weitere Spende für den “OBS-Mittelweser-Nachwuchs“, welcher uns in Zukunft immer öfter sportlich repräsentieren wird.

Ebenso vielen Dank:

  • für die gute Zusammenarbeit mit Artfull Textildruck und die hervorragende Qualität des Logo- und Schriftsatz- Bedruckens!
  • an das engagierte Team von Runners Point, das für uns reduzierte Bestände aus sämtlichen Filialen geordert hat!
  • an die Klasse 10a, die u.a. die Auswahl der Textilien nach Optik und Tragekomfort unterstützt hat!

 

(Text und Fotos: Barbara Behrmann)

Einmal im Jahr sind wir bergreif

 

Eine Woche lang hieß es in Mallnitz, Österreich, wieder Schnee, Sport und jede Menge Spaß. Bereits zum sechsten Mal nahmen Schüler der Schloss-Schule an der Skifreizeit gemeinsam mit dem Gymnasium Stolzenau teil. Seitens der Schloss-Schule wurde die Fahrt wie üblich von Herrn Fürle bestens organisiert.

Über Abwechslung konnten wir besonders beim Wetter nicht klagen, denn es bot alles, von strahlendem Sonnenschein bei wolkenlosem Himmel bis hin zu Nebel und Sturmböen. Eine solche Abwechslung hätte sich so manch einer vielleicht auch beim Essen gewünscht. Aber gerade gemeinsames Leid schweißt eine Gruppe bekanntlich zusammen J.

So heißt es dann hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder: Ab auf die Piste! Denn „You can’t buy happinesS,  but you can buy a lift pass“.

(Schäfer)

Basteln, Backen, Späße machen

Auch dieses Jahr feierte die Schloss-Schule Stolzenau ihr traditionelles Weihnachtsfest. Mehr als 400 Grußkarten wurden gebastelt, geschnürt und an die Schüler und Schülerrinnen der Schule verteilt. Mit Weihnachtsgrüßen wurden die Kärtchen versehen und an den Weihnachtsbaum in der Pausenhalle gehängt. Am letzten Schultag wurden die Kärtchen vom Weihnachtsmann inklusive Engeln und Rentieren an die Adressaten verteilt. Jeder Schüler bekam zu seiner Grußkarte ein Tütchen, in dem kleine Leckereien enthalten waren. Zu einer Weihnachtsfeier gehört natürlich auch eine leckere Mahlzeit, die der GeSo-Kurs mit viel Liebe vorbereitete. Zubereitet wurden Sandwiches und Muffins, die dann bei einem gemütlichen Zusammensein  verkostet wurden. Das war die perfekte Gelegenheit auch die neuen Schürzen zu testen. Der Weihnachtstrubel wurde von Henry, dem Weihnachtsmann, eröffnet, der durch das Programm führte. Abgerundet wurde die Weihnachtsfeier durch Darbietungen der Schüler. Es gab Weihnachtslieder und einige trugen selbstverfasste Geschichten vor. Ermöglicht wurde die Weihnachtsfeier durch eine großzügige Spende des Fördervereins, der auch dieses Jahr 300 Euro zur Verfügung stellte. Der Weihnachtstrubel war wie jedes Jahr ein guter und erfolgreicher Start in die Ferien.

(Text und Fotos: Frau Weidmann)

Anka Warmuth ist Mitglied im Landesschülerrat

Die Realschule freut sich, dass die Schülersprecherin Anka Warmuth in den Landesschülerrat gewählt wurde und wünscht ihr für diese Aufgabe viel Erfolg.

Ausflug in die Dr. Oetker Welt

Einer der größten internationalen Familienkonzerne, Dr. Oetker, gab den GeSo-Kursen (Gesundheit und Soziales) aus den Jahrgängen 9 und 10 der Schloss-Schule Stolzenau die Möglichkeit, in das Unternehmen reinzuschnuppern.

Nach unserer Ankunft in Bielefeld wurden wir herzlich empfangen und mit einem elektronischen Führer (audioguide) ausgestattet. Man teilte uns in zwei Gruppen, die dann die jeweiligen Stationen besichtigten. Zuerst machten wir eine Zeitreise ins Jahr 1893, wo ein kleines Zimmer einer Apotheke die entscheidende Rolle des heutigen Konzerns Dr.Oetker spielte. Von da an führte uns die Geschichte weiter in die Gegenwart, in der heute ein großer Konzern die Welt mit Backwaren, Fertigprodukten und weiteren Lebensmitteln versorgt.

Außerdem durften wir einen Blick auf die ersten Produktionsmaschinen werfen. Hierbei erfuhren wir, dass die damaligen Maschinen pro Minute nur 20 Tütchen befüllen konnten. Durch die heutige Technologie sind es 500 Tütchen pro Minute. Das Unternehmen breitete sich weltweit aus, weswegen einige Länder ihr angepasstes Pizzasortiment von Dr. Oetker haben.

Besonders gefielen uns die Pausen, in denen wir betriebseigene Produkte kosten konnten. In der Frühstückspause durften wir uns am Pudding- und Müslispender bedienen. Zum Nachmittag hin gab es Pizza und zum Nachtisch erneut Pudding.

Besonders hängengeblieben ist bei uns die Vorstellung der Ausbildungsberufe, die man bei Dr. Oetker ausüben kann, wie zahlreiche kaufmännische sowie technische Berufe. Außerdem gibt es zahlreiche Ausbildungsangbote im Bereich der Lebensmittelzubereitung.

Wir bedanken uns herzlich beim Förderverein, der uns diesen interessanten Ausflug ermöglicht hat. Wir haben uns sehr gefreut, einen Einblick in das Unternehmen bekommen zu können.

 

Anka Warmuth, Lena Baier (10a)

Schüler gedenken in Bergen-Belsen

Am 02.11.2017 war der zehnte Jahrgang der Schloss-Schule Stolzenau zu Besuch in Bergen-Belsen, wo wir die Gedenkstätte des Konzentrationslagers aus den Jahren 1943-1945 besichtigen konnten. Da, wo einst große Lager mit tausenden Betten, leidenden Menschen mit wenig Hygiene und noch weniger Hoffnung ihren Platz hatten, sind heute nur große Wiesen mit riesigen Gräbern, die die Menschen daran erinnern lassen, was vor nicht einmal hundert Jahren geschah. Nachdem wir genauere Informationen von unserem Gruppenleiter bekamen, gingen die Klassen getrennt durch das große Gelände und betrachteten in der Kälte die zugeschütteten Massengräber, unter denen tausende Opfer des Holocausts unmenschlich begraben worden sind. Es war vor allem das Filmmaterial, das uns veranschaulichte, wie die Insassen unter Leid, Hunger, Krankheit und starker Misshandlung ihr Leben dort gelassen haben. Nach unserer Führung über das Gelände, die die meiste Zeit in Anspruch nahm, hatten wir die Gelegenheit, einen Einblick in die Ausstellung zu werfen. Selbst auf dem Nachhauseweg, waren viele von uns immer noch in ihre Gedanken vertieft. Wir bekamen ein genaueres Bild von dem, was damals geschah und sich niemals wiederholen darf. Wir bedanken uns herzlich bei dem Förderverein der Schloss-Schule Stolzenau, der durch eine großartige Spende uns diese Erfahrung ermöglicht hat. Bergen-Belsen ist ein weiterer Ort, der die Menschen nicht vergessen lässt.

Anka Warmuth, Lena Baier, Janek Buhrkuhl, Tom Henking (10a)

Diercke Erdkundewissen

100_3605Luis Mohrmann (8b) ist der diesjährige Sieger des Wettbewerbs  „Diercke Erdkundewissen“. Er konnte sich mit 10 Punkten vor Alexander Kraus (10b) und Leon Gerke (10a) behaupten.

(Zöllner)

 

Hallenfußballturnier am 21.02. 2017 in Liebenau

 

Der 1. Platz beim Hallenfußballturnier am 21.02 in Liebenau ging diesmal an die Schloss-Schule Stolzenau.

Unsere Schüler (WK II / 2000-2003) spielten motiviert, engagiert und entschlossen gegen die folgenden gegnerischen Teams: Gym. Stolzenau,

OBS Uchte, HS Liebenau und WBS Rehburg.

Das “zusammengewürfelte“ Team aus den 9-ten und 10-ten Klassen der Realschule überzeugte mit Teamgeist, Können und Ehrgeiz.

Es gewann drei der vier Spiele, spielte lediglich einmal remis und schoss insgesamt 9 Tore.

Folgende Schüler trugen zum Erfolg bei: Joel und Joshua Gottschalk, Moritz Hintz, Nikolaos Karras, Kilian Kellner, Philipp Müller, Jannis Obst, Paul Schölzel, Jean-Paul Schröder und David Wildt.

 

(verfasst von Barbara Behrmann)